businessplan

Geschäftsidee, Finanzplan, Marketingstrategie ‒ Um ein eigenes Unternehmen gründen zu können, braucht man neben einer guten Idee auch einen ausgeklügelten Businessplan. Warum? Mit dem Plan bereiten Sie sich  auf Ihre Existenzgründung vor und vermeiden somit einen der häufigsten Gründe des Scheiterns Ihrer Idee: mangelhafte Planung. In erster Linie soll ein Businessplan prüfen, wie realistisch und effizient Ihre Geschäftsidee wirklich ist und ob Sie Profit aus ihr schlagen können. Lesen Sie in folgendem Beitrag die wichtigsten Fakten, die Sie beachten sollten, wenn Sie einen Businessplan schreiben.

Wozu ein Businessplan?

Wie bereits erwähnt, beugen Sie mit einem ausgeklügelten Businessplan eventuell sogar das vorzeitige Aus Ihres Unternehmens vor. Der Plan übernimmt aber auch noch andere Funktionen. Zum einen setzen Sie sich kritisch mit Ihrer Idee auseinander und prüfen, ob sie sich wirklich lohnt und überhaupt machbar ist. Zum anderen kann Ihr Businessplan zusätzlich als Informationsdokument für potentielle Investoren dienen, sofern sie diese benötigen. Natürlich ist der Plan in erster Linie eine Art Wegweiser, der einzelne Schritte von der Planung bis zur Umsetzung Ihres Unternehmens vorgibt.

Zu den potentiellen Geldgebern, denen Sie einen Businessplan vorlegen müssen, zählen:

  • Banken und Eigenkapitalgeber
  • Förder- und Bürgschaftsbanken
  • Geschäftspartner

Der Businessplan kann auch wichtig für das Arbeitsamt sein

Wenn Sie ein Unternehmen gründen wollen, um sich z.B. aus Ihrer Arbeitslosigkeit selbstständig zu machen, müssen Sie dem zuständigen Arbeitsamt einen Businessplan vorlegen, um einen Gründungszuschuss beantragen zu können. Dieser soll Existenzgründern bei der Deckung ihrer Lebensunterhaltskosten auf dem Weg in die Selbstständigkeit unter die Arme greifen. Die wichtigsten Informationen über den Gründungszuschuss erhalten Sie hier.

Tipps rund um die Erstellung des Businessplans

Bevor Sie loslegen und Ihren eigenen Businessplan aufstellen wollen, habe ich hier noch einge hilfreiche Tipps für Sie, die Sie unbedingt beachten sollten.

Holen Sie sich Branchentipps

Es ist immer hilfreich, sich mit Leuten zu unterhalten, die in Ihrer Branche arbeiten. Sie wissen genau, wie die Branche tickt und können Ihnen dementsprechend auch die richtigen Tipps geben. Knüpfen Sie also Kontakte oder nutzen Sie Ihr Netzwerk, um sich mit anderen Unternehmern auszutauschen.

Ordnung und Layout des Businessplans

Machen Sie sich Gedanken über den Ablauf und legen Sie ein Inhaltsverzeichnis an ‒ das sind Basics, die Sie sicherlich sowieso einbauen. Sie wollen ja, dass sich potentielle Geldgeber in Ihrem Geschäftsplan zurechtfinden und diesen nicht gleich wieder zur Seite packen, stimmt’s? Die Zusammenfassung ist eine weitere Konstante in Ihrem Businessplan. Folgende Kapitel sollte Ihr Businessplan auf alle Fälle beinhalten:

  • Geschäftsidee, Vision, Unternehmensziele
  • Produkt und Dienstleistung
  • Markt und Wettbewerb
  • Marketing und Vertrieb
  • Management und Team
  • Organisation
  • Umsetzungsplan
  • Chancen und Risiken
  • Finanzplan
  • Zusammenfassung

Alle wichtigen inhaltlichen Punkte zu den einzelnen Kapiteln erhalten Sie hier.

Gestalten Sie außerdem Ihr Layout ansprechend und möglichst professionell. Verwenden Sie Grafiken und Tabellen, denn diese veranschaulichen Ihren Businessplan. Besonders im Kapitel „Markt und Wettbewerb“ sind diese sehr empfehlenswert.

Inhalt und Lesbarkeit des Businessplans

Versuchen Sie, Ihren Geschäftsplan so einfach und verständlich wie nur möglich zu schreiben, denn Sie müssen immer davon ausgehen, dass manche Geldgeber gar nicht vom Fach sind. Darauf sollten Sie sonst noch achten:

  • Belegen Sie Ihre Daten mit Quellenangaben
  • Für ergänzende Informationen gibt es den Anhang
  • Achten Sie auf Verständlichkeit, schreiben Sie kurze Sätze und erläutern Sie gegebenenfalls Fachbegriffe
  • Lesen Sie abschließend den Businessplan von Anfang bis Ende und achten Sie darauf, dass keine Widersprüche im Text auftauchen
  • Holen Sie sich wenn möglich auch Feedback von Freunden und Bekannten

Wenn Sie Ihren Plan erstellt haben, kann es losgehen. Jetzt können Sie mit Investorengesprächen starten oder einen Termin mit Ihrer Bank, oder eben auch dem Arbeitsamt festlegen. Bereiten Sie sich genauestens vor und kennen Sie alle Details Ihres Plans, dann müssen Sie in Gesprächen nicht nachschlagen. Sie können zusätzlich auch gern eine Präsentation vorbereiten, die zusammenfassend Ihren Businessplan erklärt.

Auch dem Anhang sollte Beachtung geschenkt werden. Hier können Sie Statistiken und Branchenauswertungen beilegen.

Mit dem richtigen Businessplan den ersten Schritt in Richtung Selbstständigkeit machen

Sie sehen also, es gehört mehr dazu als einfach nur alle wichtigen Ideen und Informationen über Ihr zukünftiges Business zusammenzutragen. Nehmen Sie sich für die Erstellung eines Geschäftsplans ruhig ein paar Tage oder auch Wochen Zeit und kalkulieren, analysieren und schreiben Sie, was das Zeug hält. Ein gut durchstruktierter Plan wird sich allemal auszahlen und Sie werden die erhoffte Finanzierung Ihres Unternehmens bekommen.

Natürlich sind die aufgezählten Punkte nur eine kleine Zusammenfassung. Alle weiteren wichtigen Informationen können Sie in verschiedenen Portalen finden, die sich mit Existensgründung beschäftigen, wie z.B. auf Für-Gründer.de.

Was denken Sie, sollte bei der Erstellung eines Businessplans beachtet werden?

Category:
Allgemein