logo gestalten

Ein Logo ist das visuelle Aushängeschild Ihres Unternehmens und ein wesentlicher Baustein für die Markenbildung. Auch viele Kleinunternehmer nutzen dieses grafische Element, um einen entscheidenden ersten Eindruck zu hinterlassen. Ein gutes Logo stärkt die Kundenbindung, schafft Markenidentität und verleiht einem Unternehmen eine gewisse Professionalität ‒ denken Sie doch mal an Apple, Puma oder CocaCola, die haben es geschafft, mit großartigen Logos ihre Marke bekannt zu machen.

Entgegen vieler Meinungen, dass die Gestaltung von Logos kostenintensiv ist, nutzen viele Unternehmer diese Möglichkeit und greifen dabei noch nicht mal tief in die Tasche. Heutzutage gibt es soviele Tools und Dienste, über die sich jeder Unternehmer selbst sein eigenes Logo gestalten kann.

Kürzlich haben wir Ihnen in einem Beitrag erklärt, wie die Bildung einer Marke einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg Ihres Unternehmens leisten kann. Nun gehen wir einmal ins Detail und widmen uns dem Logo Ihres Unternehmen und was Sie bedenken sollten, wenn Sie sich dafür entscheiden, ein eigenes Firmenlogo zu kreieren.

„Welches Logo soll ich wählen?“

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten von Logos:

  • Schriftbasierte Logos, wie beispielsweise die von IBM, Cyberport oder Microsoft
  • Gegenstand basierte Logos, die zeigen, was ein Unternehmen tut, wie beispielsweise das einer Gebäudereinigungsfirma, die schon mit wenigen Mitteln ein einprägsames Logo gestaltet hat
  • Abstrakte Logos, die besondere Formen beinhalten, wie beispielsweise das Langnese-Logo

Wie Sie letztlich Ihr Unternehmen visuell darstellen wollen, das ist Ihnen natürlich selbst überlassen ‒ verständlich, einprägsam und reproduzierbar sollten Ihr Logo auf jeden Fall sein.

In dem Beitrag über Markenbildung haben wir Ihnen schon einige Tools gezeigt, mit deren Hilfe Sie ganz einfach Ihr eigenes Logo erstellen können. Lesen Sie hier in einer Zusammenfassung die Top 5 Online-Dienste, mit denen Sie sich einfach und kostenlos Ihr eigenes Logo gestalten können. Oder Sie nutzen die verschiedenen Grafikprogramme, die es auf dem Markt gibt und für kleines Geld großen Erfolg versprechen.

„Was muss ich bedenken, wenn ich mein eigenes Logo gestalten möchte?“

Überlegen Sie sich vorab, welche Botschaft und welche Stimmung Ihr Firmenlogo vermitteln soll und wen Sie damit ansprechen wollen. Wenn Sie ein Tool gefunden haben, mit dem Sie Ihr eigenes Logo gestalten wollen, sollten Sie folgendes tun.

Verschaffen Sie sich einen Überblick

Schauen Sie sich an, welche Logos Ihre Wettbewerber verwenden. Nutzen diese klare Formen oder doch eher abstrakte? Welche stilistischen Mittel und Schriftarten nutzen sie? Überlegen Sie sich zuerst, durch welche visuellen Mittel sich Ihr Logo von dem der Konkurrenz unterscheiden soll bevor Sie sich an die Gestaltung machen.

Fokussieren Sie sich auf eine Kernbotschaft

Was genau wollen Sie mit Ihrem Logo kommunizieren? Welches Konzept verbirgt sich hinter Ihrem Unternehmen und wie können Sie dieses am besten graphisch umsetzen? Wenn Sie beispielsweise ein Geschäft für Computerzubehör besitzen, könnten Sie Ihr Logo mit klaren Formen und Schriften gestalten. Kreative Berufe, wie beispielweise der des Friseures erlauben da möglicherweise schon mehr Spielraum.

Bleiben Sie einfach und funktional

Verlieren Sie sich nicht in Details, denn Ihr Logo soll sich sowohl auf Ihrer Visitenkarte als auch auf dem Trikot einer Fußballmannschaft gut machen. Bedenken Sie außerdem, dass auch der Name Ihrer Firma einen Einfluss auf die stilistischen Elemente Ihres Logos haben kann, beispielweise dann, wenn Sie ein Schmuckgeschäft besitzen. Hier bietet es sich natürlich an, edle Schriftelemente zu verwenden, oder?

Illustrieren Sie den Vorteil Ihres Unternehmens

Welches Produkt oder welche Dienstleistung bieten Sie an? Heben diese hervor und stellen Sie sie bildlich dar. Wenn Sie beispielsweise ein Friseurgeschäft besitzen, könnten Sie eine Schere in Ihr Logo einbauen oder Sie verwenden einen Schuh, wenn Sie ein Schuhmachergeschäft leiten. Visuelle Elemente in Ihrem Logo transportieren viel klarer, um welches Geschäft es sich bei Ihrigem handelt.

Bedenken Sie Ihre Farbwahl

Bei der Farbgestaltung Ihres Logos sollten Sie spätere Kosten im Hinterkopf behalten. Sicher sind viele Farben schöner und ansprechender, dennoch sollten Sie versuchen, nicht mehr als drei Farben in Ihrem Logo zu verwenden. Das kann sich nämlich negativ auf den Preis beim Druck auswirken. Außerdem sind bei manchen Medien auch nur zwei Farben zum Druck zugelassen.

Wenn Sie all diese Tipps befolgt haben, werden Sie sicherlich ein auffälliges Logo haben, mit dem Sie die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Sie können Ihr Firmenlogo auch über das Deutsche Patent- und Markenamt schützen lassen, dann müssen Sie allerdings etwas Geld in Ihre Marke investieren.

Logo gestalten ‒ nicht teuer und effektiv zugleich

Große Marken konnten sich durch ihr Logo eine Markenidentität schaffen und ihren Bekanntheitsgrad steigern, warum sollte das bei Ihnen also nicht auch klappen?

Nutzen Sie kostengünstige Möglichkeiten im Netz oder holen Sie sich Hilfe von einem Graphikdesigner, wenn Ihr Budget das zulässt. Bedenken Sie bei allem, was Sie tun, immer Ihre Zielgruppe und was Sie mit Ihrem Logo ausdrücken wollen. So werden Sie einen bleibenden Eindruck bei Ihren Kunden hinterlassen und ebenso Ihre Kundebindung steigern.

Was denken Sie, sollte bei der Gestaltung eines Logos noch beachtet werden?

Category:
Allgemein, Marketing

Es sind 2 Kommentare vorhanden

Die Kommentare sind geschloßen.