smartphones der zukunft

Die Smartphones der Zukunft werden immer leistungsstärker. Schon heute sind sie funktionaler denn je. Prognosen von Wissenschaftlern sagen sogar voraus, dass Mobiltelefone und die Körper ihrer Besitzer in der Zukunft immer mehr zusammenrücken werden. Die Handys von heute sollen Anwendungen realistischer gestalten und zu Ereignissen machen. Hersteller übertrumpfen sich mit technischen Besonderheiten, ob nun transparente Smartphones, holografische Bildschirme mit 3D-Effekten oder biegsame Akkus ‒ der Markt gibt einiges her. Grund genug, mal einen Blick Richtung Zukunft zu wagen.

Allgemein betrachtet sagen Experten, dass der Verkauf von Smartphones bis zum Jahr 2017 von aktuell 1,7 Milliarden auf 3,2 Milliarden weltweit ansteigen wird. Grund hierfür sei vor allem, dass der Abverkauf in den sogenannten Schwellenländern nachzieht. Auch der Verkauf von Tablets steigt stetig. Waren es in diesem Jahr noch 227 Millionen, erwartet man bis zum Jahr 2017 400 Millionen verkaufte Tablets. Interessant ist auch, dass dagegen der Absatz von PCs im Vergleich zum stetig steigenden Verkauf mobiler Geräte seit Jahren gleichbleibend ist. Kann man also davon ausgehen, dass Smartphones und Tablets den Computer einholen.

Smartphones der Zukunft geprägt durch viele neue Erfindungen

Neben Mobile Payment wurden in den vergangenen Jahren viele technische Innovationen für mobile Geräte entwickelt, die vor allem auch für die Zukunft in gewisser Weise richtungsweisend sind.

Dabei werden die Ideen auch immer ausgefallener. In Asien gab es bereits erste transparente Smartphones während andere Hersteller von Mobiltelefonen reden, die holografische Bilder auf 3D-Bildschirmen erstellen und sich je nach Betrachtungswinkel ändern. So hat HP zum Beispiel schon ein Smartphone entwickelt, das Bilder aus 64 Richtungen liefern kann.

Generell geht der Trend dahin, dass die Smartphones der Zukunft noch leistungsfähiger werden und mehr Speicherkapazität besitzen. Entgegen der Prognosen, die viele Experten vor einigen Jahren noch abgegeben haben, werden diese auch nicht kleiner, sondern behalten ungefähr die Größe der aktuellsten Modelle (Bildschirmgröße ungefähr 4-Zoll). Auch anstrengende Kabelgeschichten könnten bald der Vergangenheit angehören, denn künftig können Bildschirminhalte kabellos auf Monitore übertragen werden.

Faszinierend ist auch, was die Smartphones der Zukunft alles können. Mittlerweile gibt es unendlich viele Anwendungen, die die mobilen Geräte beinhalten. Von mobilem E-Learning über Spracherkennungsprogramme bis hin zur Navigierung ‒ die Intelligenz unserer Handys ist heute uneingeschränkt und immer wieder überraschend.

Der Erfolg der neuen Generation von Smartphones macht sich auch besonders wieder in diesen Tagen aufmerksam. Die neuen iPhones 5S und 5C gehen über die Ladentheke wie warme Semmeln und wurden allein in den ersten Tagen weltweit ca. 9 Millionen Mal verkauft. Zum Vergleich: 2012 verkaufte sich das iPhone 5 fünf Millionen Mal ‒ Tendenz also steigend.

Aber nicht nur die neuen iPhones erregen momentan Aufmerksamkeit, auch das Betriebssystem iOS7 selbst erfreut sich großer Nachfrage. Schon 40 % aller iPhone Nutzer haben sich das neue System auf ihr Smartphone geladen ‒ das Gute ist, dass auch alte Geräte upgedatet werden können.

iOS 7 auch kompatibel mit der payleven App

Insgesamt beinhaltet das iOS 7 wohl 200 Neuerungen.

Auch für payleven Kunden gibt es gute Nachrichten, denn auch unsere App ist mit dem neuen Betriebssystem kompatibel. Wenn Sie also in Besitz des alten iOS 6 sind, müssen Sie sich keine Sorgen darüber machen, ob Sie in Zukunft noch mobile Kartenzahlungen annehmen können, wenn Sie sich iOS 7 herunterladen. Alles kein Problem.

Fazit ‒ Den Smartphones der Zukunft sind kaum Grenzen gesetzt

Wie Sie sehen, ist für die Zukunft von Smartphones alles denkbar. Schon bald werden wir sie allein über Gesten steuern oder uns in den meisten täglichen Situationen unseres Lebens auf ihre Hilfe verlassen. Eine Erfindung, die heutzutage kaum noch aus unseren Köpfen wegzudenken ist, das Smartphone, denken Sie das nicht auch?

Category:
Allgemein, Produktivität