Social Media Monitoring

Es ist schon ein paar Jahre her, seitdem der Begriff „Social Media“ zu einem der größten Schlagwörter unserer Gegenwart ernannt wurde und ob wir es wollen oder nicht, für unser berufliches und persönliches Leben ist es zu einem unabdingbaren Bestandteil geworden.

Social Media hat sich aufgrund seiner starken Verbreitung zu einem entscheidenden Kanal im Marketing-Mix etabliert und ist für Unternehmen zu einem wesentlichen Instrument geworden. Social Media stärkt zum einen das Bewusst sein einer Marke und fördert zum anderen die Interaktion zwischen Unternehmen und seine Kunden oder potenziellen Kunden.

Egal, ob Sie nun ein kleines Unternehmen oder eine große Organisation führen, Sie können lernen, die Vorteile von Social Media für sich zu nutzen und so Ihre Marketing-Performance zu verbessern. Wie? Mit Social Media Monitoring. Die Beobachtung der Performance eines Unternehmens kann heutzutage unter anderem mithilfe von Tools beobachtet werden. Um Ihnen ein besseres Verständnis für Social Media Monitoring zu geben, beschäftigen wir uns in unserem heutigen Beitrag einmal mit diesem Thema.

Grundlegendes zum Social Media Monitoring

Wenn Sie den Begriff bisher nicht kannten, keine Sorge. Social Media Monitoring ist weit weniger komplex als Sie vielleicht denken. Im Allgemeinen umfasst der Begriff die Beobachtung verschiedener Netzwerke im Internet, um nützliche Informationen über die Wahrnehmnung eines Unternehmens herauszufinden. Es gibt mehrere Tools und Techniken, mit denen sich das Monitoring einfach und kostenlos umsetzen lässt.

Warum Social Media Monitoring für Ihr Geschäft gut sein kann

Herauszufinden, was Menschen von Ihrem Produkt oder Ihren Wettbewerbern denken und welche Bedürfnisse Ihre Kunden haben, ist eine wertvolle Information. Nicht jedes Unternehmen hat die finanziellen Möglichkeiten oder die Zeit, eine Agentur zu engagieren, die Erhebungen über die Zufriedenheit der Kunden machen kann. Sie können zum einen natürlich selbst Kundenbefragungen durchführen. Aber wenn Sie mit ihren eigenen Social Media Kanälen, wie beispielsweise Facebook, unterwegs sind, kann Ihnen dieses Thema sehr hilfreich sein.

Hier einmal ein paar Gründe, warum Sie Social Media Monitoring nutzen sollten:

  • Potenzielle Kunden entdecken: Finden Sie heraus, wer in diesem Moment auf der Suche nach einem Produkt/ einer Dienstleistung Ihrer Art ist. Das ist wahrscheinlich der günstigste und schnellste Weg, um Neukunden dazuzugewinnen
  • Einflussnehmer Ihrer Branche finden
  • Ein Auge auf die Konkurrenz haben: Beobachten Sie, was Leute über die Produkte Ihrer Wettbewerber denken. Diese Informationen können Sie zu Ihrem eigenen Vorteil nutzen.
  • Marketing-Strategie verbessern: Wenn Sie Ihren sozialen Netzwerken einmal folgen, werden Sie sehen, welche für Sie geeignet. Anhand des Erfolgs auf diesen Netzwerken können sie kostengünstige und gezielte Kampagnen entwickeln.
  •  Probleme Ihrer Kunden lösen: Menschen nutzen soziale Netzwerke gern, um ihre Meinung zu äußern und Probleme mitzuteilen. Überwachen Sie diese Gespräche, können Sie Probleme schneller lösen und die Kundenzufriedenheit steigern.
  • Positive Erfahrungen teilen: Kunden beschweren sich nicht nur über Social Media, sie nutzen diese Möglichkeit auch gern, um positive Erlebnisse mitzuteilen. Social Media Monitoring kann Ihnen also auch behilflich dabei sein, positive Kritiken im Internet zu finden und diese zu Präsentationszwecken zu.

So überwachen Sie Social Media

Nun zum wichtigsten Teil des Beitrages und der Frage, wie Sie letztlich als Unternehmer all das bisher gesagte auch tatsächlich umsetzen können. Es gibt eine breite Palette an Tools, mit denen sich Monitoring ganz einfach umsetzen lässt ‒ und das auch für kleine und mittelständische Unternehmen. Viele dieser Tools sind kostenlos. Wir stellen Ihnen hier einmal eines der beliebtesten vor: Mention.

Der Zweck dieser Software ist es, sich über Echtzeit-Erwähnungen auf Social Media, wie beispielsweise Twitter, zu informieren. Wenn also jemand Ihren Name, Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung erwähnt, können Sie dieses über Mention überwachen. Wie funktioniert das genau? Nun, sie müssen hier nur Schlüsselwörter angeben, von denen Sie glauben, dass sie für Ihr Unternehmen relevant sein könnten. Hier ein paar hilfreiche Tipps:

1 . Auswahl der richtigen Suchbegriffe
Nach der Erstellung Ihres Kontos können Sie in Ihrem Dashboard auf der linken Seite ihre sogenannten „Alerts“ eingeben. Was Sie tun sollten, ist Begriffe in Bezug auf Ihre Marke, Konkurrenten und andere branchenrelevanten Suchbegriffe zu verfolgen.

2 . Quellen und Sprachen
Sie haben die Möglichkeit, bei der Erstellung von Suchbegriffen eine Vielzahl von Quellen und Sprachen (mehr als 40 insgesamt) zu wählen.

3. Verbessern Sie Ihre Ergebnisse
Wenn Sie keine Ergebnisse über die von Ihnen gewählten Suchbegriffe finden, löschen Sie sich einfach und Mention wird diese nicht mehr anzeigen. Andersrum können Sie Ihre Favoriten auch mit einem Stern versehen, dann bekommen diese Ergebisse eine höhere Priorität zugeschrieben.

4. Engagement
Ein weiteres großartiges Extra von Mention ist, dass Sie eine Vorschau Ihrer Ergebnisse auf Ihrem eigenen Dashboard sehen können. Darüberhinaus können Sie Ihr Twitter- und Facebook-Konto direkt mit Mention verknüpfen und die Interaktion in Ihrem Mention-Konto sofort starten. Jemand sucht eine Lösung für sein Problem und diese Lösung ist Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung? Optimal. Ihr potenzieller Neukunde ist quasi nur einen Klick entfernt.

Fazit ‒ Social Media Monitoring für mehr Kundenzufriedenheit

Das Einrichten eines Mention-Kontos ist ein schnelles und einfaches Verfahren. Sie können einfach einen kostenlosen Plan mit bis zu 500 Erwähnungen erstellen. Weitere Mentions werden Ihnen freigegeben, wenn Sie das Tool beispielsweise an Bekannte weiterempfehlen. Eine optimale Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen wie wir finden, da Sie so die Möglichkeit haben, schneller mit Kunden zu interagieren und Ihre Konkurrenz zu beobachten.

Das Wichtigste ist es, Social Media Monitoring mit der richtigen Einstellung anzugehen und dann werden die passenden Ergebnisse auch folgen. Gern helfen wir Ihnen weiter, wenn Fragen zu diesem Thema aufgekommen sind und Sie mehr über Social Media Monitoring erfahren möchten. Hinterlassen Sie uns einen Kommentar oder schreiben Sie eine Mail an blog@payleven.de.

Category:
Marketing, Tools