werbetexte

In den vergangenen Wochen haben wir uns mit der visuellen Gestaltung von Werbemitteln wie die der Unternehmensbroschüre oder der des Logos Ihrer Firma beschäftigt. Das Interesse an diesen Themen scheint groß zu sein. Grundsätzlich ist aber natürlich eines klar: Wir wollen damit nicht die Wichtigkeit professionell gelernter Gestalter oder Texter ersetzen. Wir denken aber, dass es gerade für kleine und mittelständische Unternehmen eine Hilfe zur Selbsthilfe geben sollte, um eigene Erfahrungen sammeln zu können. Getreu diesem Motto haben wir beschlossen,  in einer Serie auf die Erstellung von Werbebotschaften einzugehen und Ihnen anhand von Beispiele zu erklären, worin der Unterschied zwischen ihnen liegt und wie Sie als Unternehmer die richtige Werbetextform für sich finden.

Die erste Frage, die wir uns also stellen, ist, was sind Werbetexte und welche Formen gibt es?

Der Begriff Werbetext umfasst im Wesentlichen alle Mittel und Formen der verbalen Gestaltung von Werbebotschaften. Generell geht es bei Werbetexten darum, das werbliche Versprechen eines Unternehmens so präzise und effektiv wie möglich dazustellen. Um diese Aufgabe erfüllen zu können, sollten Werbetexte bestenfalls eine gewisse Originalität aufweisen und je nach Format durchaus möglichst kurz und knackig verfasst werden. Das gebietet allein schon die Veständlichkeit. Welche stilistischen Elemente man als Unternehmer verwenden kann, ist abhängig vom zu bewerbenden Objekt, der Zielgruppe und den zu erreichenden Werbezielstellungen.

Werbetexte gibt es in allen Varianten ‒ mal kurz, mal lang, in Zeitungen, im Radio, Internet oder Fernsehen. Solche Texte sind beispielsweise Anzeigen, Broschüren, Flyer, Plakate, Geschäftsberichte, Prospekte, Pressetexte und –artikel, Webseiten, Funk-Texte oder TV-Texte.

Was sind die gängigsten Träger von Werbebotschaften?

Broschüre

Unternehmensbroschüren haben einen hohen Stellenwert im Marketing Mix, da sie zum einen den Aussagen eines Unternehmens Gewicht verleihen und sie glaubwürdig machen, aber auch eine gewisse Professionalität ausstrahlen. Ihr Sinn liegt natürlich in erster Linie darin, ein Produkt oder einen Dienst zu erklären und gleichzeitig schmackhaft zu machen. Mit einer strukturierten Broschüre zeigt ein Unternehmer außerdem, dass er sich Gedanken darüber macht, wie er seiner Kundschaft Informationen kompakt in Form eines kleinen Heftes über seine Firma zukommen lassen kann ‒ ob nun direkt an der Ladentheke, auf einer Messe oder per Post.

Flyer

Im Gegensatz zur Broschüre ist der Flyer die komprimierte Version einer Broschüre und verpackt eine Werbebotschaft meist auf einem Blatt Papier. Flyer können vielseitig und von jedermann eingesetzt werden ‒ egal ob von großen Konzernen oder kleinen Unternehmen wie dem Bäcker oder der Bar nebenan. Sie sind recht günstig, handlich, vielseitig, informativ und bestenfalls motivierend ‒ zweifellos eines der effektivsten Mittel, um Aufmerksamkeit von potenziellen Kunden zu bekommen.

Anzeigentext

Werbeanzeigen in lokalen Zeitungen sind gerade für kleine mittelständische Unternehmen ideale Möglichkeiten, auf sich aufmerksam zu machen. Werbung ist ein fester Bestandteil in lokalen Zeitungen und gehört für viele Leser einfach dazu. Unternehmer können durch Werbung und die dort untergebrachten Texte zum Beispiel auf die neuesten Sonderangebote, Geschäfteröffnungen und Firmenjubiläen verweisen.

Werbeanzeigen sind aber nicht nur in den Printmedien vertreten, sondern im Zeitalter des Internets natürlich auch im Netz zu finden. So können beispielsweise Banner über unterschiedliche Online Marketing Maßnahmen auf bestimmten Seiten platziert werden und so die Sichtbarkeit eines Unternehmens im Internet erhöhen. Auch Banner und Konsorten müssen natürlich betextet werden.

Werbeplakate, Werbetafeln

Große Unternehmen machen uns es in unserem alltäglichen Leben vor: Überall auf der Straße sehen wir ihre Plakatwerbung und schauen sie uns bewusst (oder auch unterbewusst) an. Und das sollte man gar nicht denken: Auch unbewusst wahrgenommene Werbung wirkt, wie Studien immer wieder beweisen.

Auch kleine Shops können selbst Plakatwerbung machen ‒ und das preisgünstig und einfach. Das Plakat kann beispielweise im Schaufenster platziert werden und beinhaltet in den meisten Fällen einen Werbeslogan mit einem bestimmten Angebot. Genauso bei der Werbetafel. Als Unternehmer sollten Sie sich bei der Gestaltung eines Plakats oder einer Werbetafel überlegen, mit welchem Werbespruch oder Angebot Sie potenzielle Kunden locken wollen.

Eine Sozialstation des Arbeiter Samariter Bund hat beispielsweise vorgemacht, wie Plakatwerbung in Schaufenstern aussehen kann. Auch ein Buchladen in Erfurt zeigt uns Schaufensterwerbung. Im weiteren Verlauf unserer Serie geben wir Ihnen konkrete Tipps.

Fazit ‒ Werbetexte sind essentiell, wenn Ihr Marketing sich entfalten soll

Natürlich haben wir Ihnen jetzt nicht alle Werbetextformen vorgestellt, dennoch diejenigen, die Sie als Unternehmer wohl am wenigsten kosten werden. Sollten Sie sich dafür entscheiden, über regionale Radio- oder TV-Sender Werbung machen zu wollen, müssen Sie damit rechnen, etwas tiefer in die Geldbörse zu greifen. Plakate, Werbeanzeigen, Broschüren und Flyer sind da schon günstige Alternativen. Auch das Internet bietet immer mehr Möglichkeiten, Werbetexte in unterschiedlichen Varianten (Banner, Beiträge, Facebookposts etc.) zu platzieren

In der kommenden Woche werden wir Ihnen dann erklären, was Sie bei der Konzeption Ihrer eigenen Schaufensterwerbung beachten sollten und Ihnen gelungene Beispiele zeigen.

Gibt es weitere Werbetexte, die Sie anwenden würden oder über die Sie gern mehr Infos haben wollen? Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an blog@payleven.de.

 

 

Category:
Marketing

Es ist ein Kommentar vorhanden

Die Kommentare sind geschloßen.