Mobile Trends

Google Glass, Apples Smartwatch, 3D-Drucker, mobile payment – die Liste der mobilen Trends ist lang. Viele Medien geben in der Neujahrszeit einen Überblick über neue technologische Entwicklungen, die in diesem Jahr wichtig werden sollen. Auch wir haben für Sie eine Liste erstellt und geben Ihnen einen kurzen Einblick in unsere persönlichen mobilen Trends 2014.

1. Tragbare Technologien –Brillen, Uhren und Schuhe als technologisches Wunderwerk

Mobile und tragbare Computertechnologien in Form von Uhren, Brillen oder sogar Schuhen werden in diesem Jahr einen großen Schub erfahren. Die bekanntesten Beispiele sind Google Glass, die intelligente Brille von Google, und die Smartwatch von Apple, die jeweils 2014 auf den Markt kommen sollen.

Google Glass – Die Datenbrille

Google Glass ist der neueste technologische Wurf des Suchmaschinenriesen aus Kalifornien. Ein Miniaturcomputer, der von einem schmalen Brillenrahmen gehalten wird, blendet Informationen in das Sichtfeld des Trägers ein. Parallel dazu kann eine integrierte Digitalkamera Bilder der Umgebung aufnehmen. Mit Googles Datenbrille sind unterschiedlichste Nutzungsszenarios vorstellbar.

Wem ist es noch nie passiert: Sie sind auf Reisen und sprechen die Landessprache nicht gut genug, um die Speisekarte des tollen Restaurants zu verstehen, in dem Sie sind? Und sah es nicht gerade nach einem wolkenlosen Sommertag aus, bis es anfing in Strömen zu regnen? Google Glass könnte Ihnen in Zukunft bei solchen Situationen weiterhelfen. Die Datenbrille ist nicht nur in der Lage, Ihre Speisekarte zu übersetzen, sondern kann Sie auch vor dem Verlassen des Hauses vor einer regnerischen Überraschung warnen und Ihnen raten, einen Regenschirm mitzunehmen.

google glass

Apples „Uhr“knall des Jahres

Ebenfalls in diesem Jahr soll Apples geheimnisumwitterte Smartwatch auf den Markt kommen. Apples Hightech-Uhr wird Gerüchten zufolge in erster Linie ein Lifestyleprodukt, das durch integrierte Bewegungssensoren inbesondere für Fitness-Anwendungen in Frage kommen könnte. Darüber hinaus ist es für viele Experten vorstellbar, mit der Uhr in die Haussteuerung einzugreifen, also etwa Heizung, Beleuchtung, Musikanlage und mehr im Haushalt steuern zu können.

In Zeiten von innovativen Energietechnologien, die sich durch intelligente mobile Endgeräte steuern lassen, könnte Apples smarte Uhr zu einem komfortablen Begleiter werden. Gespannt darf man auf das Design sein – Apple, bekannt für das herausragende Design seiner Produkte, bemühte sich im vergangenen Jahr verstärkt um Personal aus der Modebranche. Inzwischen arbeiten nicht nur der ehemalige Chef von Yves Saint Laurent, sondern auch die ehemalige Burberry-Chefin und Nikes ehemaliger Designdirektor bei Apple.

2. Mobile Payment und Mobile Banking

Experten sprechen von rund einer Milliarde Smartphones und etwa 200 Millionen Tablets, die in diesem Jahr verkauft werden sollen. Damit wird auch mobiles Bezahlen weiterhin zu den mobilen Trends gehören. Im letzten Jahr hat sich das Geschäft verzehnfacht, und der Trend ist weiterhin ungebrochen. Viele Experten sind der Ansicht, dass sich mobiles Bezahlen 2014 endgültig durchsetzen wird. Auch Banken und große IT-Unternehmen springen auf den Zug des mobile payments und werden die Technologie durch große Investitionen und Marketingaktionen einem breiten Publikum bekannt machen.

Profitieren können vom innovativen und kostengünstigen mobile payment nicht nur große Handelsketten, sondern Unternehmen jeglicher Größe sowie Privatpersonen. Durch das erleichterte Anbieten bargeldloser Zahlungen mit ec- und Kreditkarten können diese ihren Umsatz signifikant steigern und profitieren darüber hinaus von innovativen Lösungen für den Handel, wozu beispielsweise digitale Treueprogramme zählen.

payleven

Mobile Banking

Weil die Zahl mobiler Endgeräte wie Smartphones oder Tablets in diesem Jahr erneut in die Höhe geht und inzwischen 28% des gesamten Web-Traffics von mobilen Geräten stammt, werden immer mehr Webseiten von Unternehmen für einen optimierten mobilen Auftritt gestaltet. Besonders im Bereich Banking werden in diesem Jahr zahlreiche mobile Innovationen geschaffen, um Kunden auch auf ihren mobilen Endgeräten die Möglichkeit zu bieten, komfortabel ihre Bankgeschäfte abzuwickeln.

Analog zum Online-Banking gewähren Mobile-Banking-Apps Einblicke in Kontoumsätze und Kontostand. Ebenso können in kürzester Zeit Überweisungen von unterwegs getätigt werden. Meist verfügen Mobile-Banking-Apps zusätzlich über einen Filialfinder, mit dem der Nutzer in kurzer Zeit die nächste Bankfiliale in seiner Nähe finden kann.

Inzwischen nutzen 35% aller deutschen Bankkunden für das Banking auch das Smartphone oder den Tablet-PC. Seit 2012 hat sich die Nutzung von Mobile-Banking mehr als verdoppelt – ein rasanter Anstieg, der die Dynamik und das Kundeninteresse in diesem Bereich veranschaulicht. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Apps auf Smartphones und Tablet-Computer in wenigen Jahren den PC als Standard-Banking-Plattform ablösen werden.

3. 3D-Druck

Laut Prognosen wird der Verkauf von 3D-Druckern 2014 um 75% steigen und sich 2015 sogar verdoppeln. Mithilfe des 3D-Printing können dreidimensionale Werkstücke mithilfe von Computern hergestellt werden. Die Bandbreite der Produkte, die mit 3D-Druckern hergestellt werden können, ist äußerst vielfältig. Von Wohnaccessoires wie Lampen bis hin zur Smartphonehülle können 3D-Drucker mittlerweile nahezu jeden vorstellbaren Gegenstand duplizieren. Selbst ein bekannter italienischer Pastahersteller gab vor kurzem bekannt, mitten in der Entwicklung zu einem 3D-Pasta-Drucker zu stecken. Pluspunkt beim 3D-Druck ist vor allem, dass die Drucker sehr kosteneffektiv sind und für geringe Preise qualitative Endprodukte herausbringen.

Fazit – Mobil ist Trend

Wie also erkennbar, geht der Trend immer mehr ins Mobile. In Zeiten intelligenter Smartphones muss der Nutzer nicht mehr unbedingt am PC in seinem Wohnzimmer sitzen, um sich zu belesen. Interaktivität und Mobiltität sind die Stichwörter, die die Trends vorgeben.

Category:
Allgemein
Tags:
, , , , , , ,

Es ist ein Kommentar vorhanden

Die Kommentare sind geschloßen.